Einreichungen

Beiträge für PSCA müssen originale, unveröffentlichte Arbeiten sein, die nicht bereits in anderen Zeitschriften zur Veröffentlichung vorgesehen sind.

Beiträge können entsprechend den Vorgaben eines aktuellen "Call for Papers" bei der Redaktion frei zur Publikation eingereicht werden. Bitten senden Sie vollständige Beiträge dazu ausschließlich elektronisch an: editors@psca.eu 

Formale Richtlinien:

Falls nicht anders im aktuellen Call for Papers angeführt, gelten die folgenden formalen Vorgaben:

Titel: Nach Möglichkeit kurz und prägnant.

Abstract: Zusammenfassung auf Deutsch und Englisch, jeweils max. 250 Wörter.

Schlagwörter: Bitte 5-6 Schlagwörter angeben.

Sprache: Wahlweise Deutsch oder Englisch  

Layout: Keine Beschränkungen, Layout und Satz wird durch Herausgeber umgesetzt. Grafiken oder Tabellen sollten nur in Ausnahmefällen, und nur wenn dem Autoren entsprechende Rechte vorliegen, eingefügt werden.

Artikellänge: Falls nicht anders im Call for Papers angegeben, sollten Beiträge etwa 3500 Wörter umfassen.

Begutachtung:

Alle eingesandten Manuskripte werden durch ein doppelt verdecktes Begutachtungsverfahren geprüft:

  1. Erhalt des Manuskripts durch die Herausgeberin oder den Herausgeber.
  2. Erste Sichtung des Manuskripts durch die Herausgeber.
  3. Identifizierung von zwei geeigneten Gutachtern (möglichst aus dem Kreis der Redaktion) (thematische Nähe, keine persönliche oder professionelle Nähe).
  4. Anfrage der Gutachter durch die Herausgeber.
  5. Erstellung der Gutachten. Die Kriterien der Begutachtung sind: praktische bzw. fachliche Relevanz, Einhaltung wissenschaftlicher Standards, Lesbarkeit, Aktualität, Deckung mit dem Publikationsprofil von PSCA. Die Gutachter erhalten von den Herausgebern eine einheitliche Vorlage für ihr Gutachten.
  6. Entscheidung zu Publikation oder Ablehnung durch Herausgeber auf der Basis der Empfehlungen der Gutachter. Entsteht durch die beiden Gutachten kein einheitliches Bild, wird ein drittes Gutachten angefordert.
  7. Benachrichtigung der Autoren über die Publikationsentscheidung. Gegebenenfalls werden Änderungswünsche am Manuskript mitgeteilt.
  8. Publikation des Manuskripts.

Für die Inhalte der Veröffentlichungen ist allein der Autor verantwortlich. Die Herausgeber übernehmen keine Verantwortung für die Richtigkeit der inhaltlichen Beiträge in PSCA.